Spuren lassen sich, wenn man genau hinschaut, überall und jeden Tag auf`s Neue entdecken.Manche Spuren sind deutlich erkennbar und unauslöschlich, wie die sanfte, vom stetigen Strom des Wassers ausgewaschene Mulde eines Steins, der länger als ein Menschenleben auf

dem Grund eines Flusses lag.

 

Manche Spuren verschwinden bald wieder, sind flüchtig, kaum greifbar und nur vorübergehend sichtbar, wie Fussspuren, die im Sand zurückbleiben, wenn man am Meer entlang wandert, und die von der nächsten Welle schon wieder ausgelöscht werden, kaum dass sie sich im Sand eingegraben haben. Doch eines ist allen Spuren gemeinsam - sie sind niemals ohne Grund entstanden und alle erzählen eine Geschichte.

 

Manche Spuren werden zu Erinnerungen, die uns ein Leben lang begleiten. Sie erzählen von der Vergangenheit, von Geheimnissen und manche Spur bleibt uns für immer rätselhaft. Nicht immer ist eine Spur für jeden sichtbar manchmal läuft man achtlos vorbei, manchmal findet eine Spur den

Weg über die Augen zum Herzen eines Menschen und bleibt dort als etwas Schönes oder Trauriges aber immer als etwas Wertvolles zurück.

 

Manche Spuren wurden von Menschen hinterlassen - eine Feuerstelle in einer Waldlichtung, tiefe Furchen eines gepflügten Feldes, achtlos Weggeworfenes. Spuren können auch von vergangenen Kulturen erzählen, ein minoisches Säulenfragment auf Kreta, eine mit Gräsern überwucherte Steintreppe die nun ins Nichts führt, erzählt von prächtigen Palästen, rauschenden Festen und auch von lautem Säbelrasseln.

 

Ich werde immer wieder gefragt, was meine Bilder darstellen.

Es fällt mir schwer, auf diese Frage eine Antwort zu geben, denn mit jedem Bild, das ich male gebe ich Eindrücke und Erlebnisse wieder, die das Ergebnis eines emotionalen Prozesses, einer inneren Reise sind.

 

Ich male Gefühle, Musik, Gerüche, Farbkombinationen und Formen, die mir aufgefallen, haften geblieben sind.

 

Wenn sie also meine Bilder betrachten sehen sie keine Abbildungen, sondern Umsetzungen. Sie sehen Fragmente, Stimmungen, Spuren.

 

Ich bin in unterschiedliche Länder der Welt gereist, mit neugierigen Augen und offenem Herzen. Ich habe Dinge, Formen und Farben gefunden, die mir etwas bedeuten. So z. B. einen 1000jährigen Olivenbaum auf Mallorca, der durch Wind und Wetter die Formen eines Erdgnoms angenommen hat, ein Stein oder ein kleines Stück Draht, das am Rande eines Weges lag. All

diese Dinge erzählten mir eine Geschichte und wurden somit für mich bedeutungsvoll. In der Umsetzung zum Bild spielt es dabei keine Rolle, ob es sich um grosse oder kleine Dinge, um deutliche oder flüchtige Spuren handelt. Ein Blütenblatt, das mir der Wind auf die Hand trägt, bevor

es weitergeweht wird und wirbelnd verschwindet, hinterlässt in meinen Bildern eine ebenso starke Spur, wie ein schwerer Ast, den die Wellen morgens an den Strand spülen.

 

Ich habe Fragmente zusammengetragen, aus dem Zusammenhang herausgenommen und ohne zeitliche Abfolge und räumliche Zuordnung in meinen Bildern zusammengefügt, wie Elemente eines Traumes sich zusammenfügen, wenn man am Morgen erwacht und sich zu erinnern versucht. in diesem Sinne lade ich sie ein, meine Bilder nicht nur mit den Augen anzuschauen, sondern auch mit dem Herzen zu erfassen.

Brechen Sie auf und entdecken Sie eigene Spuren auf der Reise durch die Landschaft meiner Bilder.